Politics

Black Lives Matter: Wie steht es um Rassismus in der Schweiz?

Seit der Afroamerikaner George Floyd am 25. Mai 2020 durch brutale Polizeigewalt in Minneapolis ermordet wurde, protestieren weltweit Menschen gegen Rassismus.
Der Vorfall wurde gefilmt, ging viral und löste eine Welle von Protesten und Aufständen aus, die abertausende von Menschen jeglicher Gesellschaftsschicht, People of Color, Black People und Menschen mit weisser Hautfarbe auf die Strasse führt, um gegen Rassismus und gegen institutionelle Polizeigewalt zu protestieren. Weltweit finden nun Demonstrationen und Solidaritätsbekundungen statt, mit dem Ziel die Black Community sichtbar und hörbar zu machen. Auch in der Schweiz. Georg Floyd ist zum Symbol gegen Rassismus geworden. Dieser Blogeintrag wurde aus einer Schwarzen Femme Perspektive geschrieben.

In den Berichterstattungen über die USA ist oft von strukturellem oder institutionellem Rassismus die Rede. Was bedeutet das genau? Wie Sozialanthropologin Serena Dankwa in einem Interview mit SRF unlängst erklärt:

«Von struktureller Diskriminierung redet man, wenn staatliche oder auch private Institutionen bestimmte Regeln und Prozesse aufweisen, die automatisch zu einer Diskriminierung bestimmter Menschengruppen führen. Etwa wenn die Polizei systematisch nach «people of color» Ausschau hält. Obwohl dies oft verneint wird, bei sogenannten Migrationskontrollen ist das sehr wohl der Fall.»

– Serena Dankwa, 3.6.2020

Viele Menschen in der Schweiz glauben, dass Rassismus nur in den USA ein grosses Problem sei, hierzulande jedoch nicht unbedingt. Ein Trugschluss: Der Rassismus in der Schweiz äussert sich nicht so offensichtlich wie in den USA, wo Schwarze Menschen auf offener Strasse durch white supremacists oder Polizeigewalt getötet werden. Doch auch in der Schweiz gibt es immer wieder Menschen, die in Polizeigewahrsam sterben. Das Gefährliche daran ist, dass dies weniger vor den Augen der Öffentlichkeit geschieht, sondern in Gefängnissen und Asylzentren, und somit eine grosse Möglichkeit besteht dies durch Institutionen zu vertuschen und unsichtbar zu machen. In den letzten zwanzig Jahren starben in der Schweiz pro Jahr mindesten zwei Menschen durch Polizeigewalt (Baile, Helvetzid, 2019).

Der jüngst erschienene Sammelband Racial Profiling. Struktureller Rassismus und antirassistischer Widerstand (Baile, u.a., 2019) macht deutlich: In der Schweiz ist «Racial Profiling» ein grundlegendes Problem und im institutionellen Wesen tief verankert. «Racial Profiling» beschreibt alle Formen von polizeilichen Handlungen gegenüber Personengruppen, die aufgrund der äusseren Erscheinung als «Fremde» angesehen und gewertet werden. Wie Mutombo Kanyana, Experte für Internationale Beziehungen und Direktor von CRAN Carrefour de Réfléxion et d’Action Contre le Racisme Anti-Noir, gegenüber Swiss-Info betont: Schwarze sind tagtäglich Durchsuchungen, Festnahmen und Abklärungen der Identität ausgesetzt. Ethnisch motivierte polizeiliche Kontrollen, bei denen spezifisch nicht-weisse Menschen häufiger durch die Polizei kontrolliert werden als weisse Menschen, stellt eine klare Benachteiligung von Minderheiten dar.

Bei der #BlackOutTuesday-Kampagne haben sich in den letzten Tagen viele Menschen mit der Black- Lives- Matter Bewegung auf den sozialen Medien solidarisiert und aktiv gegen Rassismus und institutionelle Diskriminierung ausgesprochen. Die schwarzen Quadrate der #BlackOutTuesday- Kampagne ist als solidarische Geste der Unterhaltungsindustrie zu verstehen. Ziel war es, eine Pause einzulegen und darüber zu reflektieren, wie stark die Unterhaltungsindustrie, von Schwarzer Kultur, besonders im musikalischen Bereich profitiert. Es stellt sich jedoch die Frage, wie sinnvoll solche Solidaritätskampagnen im Netz sind und inwiefern diese nachhaltig etwas verändern können. Für Kulturwissenschaftlerin Jovita dos Santos Pinto, schaffen solche Aktionen Sichtbarkeit, aber damit sei es nicht getan. Es sei wichtig, auf unterschiedlichen Wegen zu protestieren – sowohl in der Schweiz wie auch an anderen Orten. Es ist einfach Solidarität zu zeigen, indem man schwarze Quadrate auf den sozialen Medien postet und es ist auch einfach sich zu entrüsten, wenn Videos von Polizeigewalt an Schwarzen Menschen in den Medien zirkulieren.

Ein Plädoyer für informierte Solidarität

Dos Santos Pinto plädiert für eine informierte Solidarität. Sich auf eine solche nachhaltig und seriös einzulassen, sei für viele immer noch schwierig. Informierte Solidarität bedeutet genau zuhören und Unterstützung anbieten. Wie kann ich Schwarze Aktivist*innen und Organisationen unterstützen? Wie kann ich als weisse Person meine Privilegien teilen und diese für marginalisierte Identitäten zur Verfügung stellen? Denn gute Absichten reichen bei weitem nicht aus, wenn kein Austausch stattfindet. Dabei ist wichtig Schwarze Menschen zu inkludieren und miteinzubeziehen. Unterstützung ist gut, aber es ist entscheidender, Schwarzen Menschen zuzuhören und sich zu informieren, ohne dies auf Kosten der Energie und Zeit von marginalisierten Identitäten zu tun. Besonders weisse Menschen sollten über ihre Privilegien in der Gesellschaft reflektieren und eine anti- rassistische Haltung einnehmen. Im politischen Kontext ist es wichtig, dass weisse Organisationen mit nicht-weissen Organisationen zusammenarbeiten. Wie Jovita dos Santos Pinto pointiert:

«Ja natürlich, unterstützt uns. Aber hört uns zu, informiert euch. Arbeitet mit uns, nicht über unsere Köpfe hinweg».

– Jovita dos Santos Pinto, 4.6.2020


Text von Katerine Omole.

Exhibition reviews

Medienspiegel zur Ausstellung (1)

Die Ausstellung War Games von Martha Rosler und Hito Steyerl hat ein grosses und positives Medien-Echo erhalten. Machen Sie sich selbst einen Eindruck:

MAI
1.5.2018     Artinside: Hito Steyerl & Martha Rosler: War Games
4.5.2018     BZ Basel: Vorne Selfie, hinten Bürgerkrieg
4.5.2018     Basler Zeitung: Vom Versuch, das Ganze wieder in den Blick zu bekommen
5.5.2018     Deutschlandfunk Kultur: Krieg und Medien
6.5.2018     Badische Zeitung: Kritik der Kontaminierung

Im Alltag vergessen wird, dass das Internet ursprünglich für militärische Zwecke entwickelt wurde, oder dass der urbane Parcourssport auf einer militärischen Trainingstechnik beruht, die von französischen Soldaten für Kampf- und Flucht-situationen erarbeitet wurde. – Yvonne Ziegler, Badische Zeitung

11.5.2018    Badische Zeitung: Vietnamkrieg im Wohnzimmer
22.5.2018    SonntagsZeitung: Wie sich die Bilder gleichen
24.5.2018    Le Courrier: L’art, cette arme de réflexion massive

Und plötzlich fragt man sich: Warum wird mit Drohnen kaum je nach oben, in den offenen Himmel hineingefilmt, sondern immer nur das beschränkte Gewusel am Boden ins Visier genommen? – Daniela Janser, WOZ

24.5.2018    WOZ – Die Wochenzeitung: Der Krieg, der im Blumenbouquet steckt
28.5.2018    Kulturtipp: Schmerzhafte Einstiche
29.5.2018    Monopol: Kriegsspiele
30.5.2018    taz: Schule der Autonomie

JUNI
1.6.2018     Programmzeitung: Starke Werke von starken Frauen
9.6.2018     SonntagsBlick: Immer im Bild

Rosler’s work has made visible what Marshall McLuhan noted in his 1970 essay Culture Is Our Business: “World War III is a guerrilla information war with no division between military and civilian participation.” – Riccardo Conti, Mousse Magazine

11.6.2018    Mousse Magazine: Martha Rosler & Hito Steyerl: War Games
11.6.2018    Der Bund / Tages-Anzeiger: Was Frauen mit der Kunst machen
20.6.2018    Spike Art: Martha Rosler: Off the Shelf
21.6.2018    Art Viewer: Martha Rosler & Hito Steyerl at Kunstmuseum Basel

In gewisser Weise ist die Finanzierung sozialer Kunstpraktiken durch reiche Stiftungen ein Zugeständnis an die Daseinsberechtigung von Randgemeinschaften. Man gibt ihnen eine Organisationsplattform, schwächt aber gleichzeitig die Militanz ihrer Forderung nach sozialer Veränderung. – Martha Rosler im Interview mit Marc Neumann, NZZ

26.6.2018    Neue Zürcher Zeitung: «Kunst muss nicht um soziale Fragen kreisen»

JULI
1.7.2018      Art Monthly: Martha Rosler and Hito Steyerl: War Games
12.7.2018    Eikon: Martha Rosler & Hito Steyerl: War Games

Selten hat eine Ausstellung zwei künstlerische Positionen derart überzeugend miteinander verwoben. Auch wenn der Generationensprung, zum Glück, gerade nicht der Motor der Doppelschau ist, lässt sich dennoch ein Zeitindex in den Arbeiten ablesen. – Beate Söntgen, FAZ

25.7.2018     Frankfurter Allgemeine Zeitung: Die Banalität des Drohnentheaters

 

Bild: Sinnspruch von H. P. Adamski in den Hackeschen Höfen, Berlin. © Privat, 2015.