Empfehlung, Veranstaltung / Event

Heute Abend: Vernissage Circular Flow!

Circular Flow. Zur Ökonomie der Ungleichheit

Heute Abend im Kunstmuseum Gegenwart, 18.30 Uhr

Welche ethischen, sozialen und politischen Konsequenzen hat die fortschreitende Ökonomisierung sämtlicher Lebensbereiche für unser individuelles und kollektives Leben? Und inwieweit ist Subjektivität selbst zu einer ökonomischen Konstellation geworden?

Die Gruppenausstellung im Kunstmuseum Gegenwart nimmt künstlerische Arbeiten aus Vergangenheit und Gegenwart auf, um sich mit der Frage zu befassen, wie die Ökonomie, bzw. der Kapitalismus, als (globales) System unsere Wahrnehmung und Darstellung der Wirklichkeit kontinuierlich prägt. Weitere Informationen finden Sie hier.

Empfehlung, Veranstaltung / Event

Bald: Podiumsdiskussion

Der Theaterbetrieb – Spielräume für die Geschlechter?

5. Dezember, 18 Uhr: Welche Rolle spielen die Geschlechterverhältnisse im Schweizer Kulturbetrieb?

Dieser wichtigen Frage geht im Rahmen der Vorstudie Geschlechterverhältnisse im Schweizer Kulturbetrieb ein Team von Wissenschaftlerinnen am Zentrum Gender Studies der Universität Basel, in Kooperation mit Pro Helvetia und dem Swiss Center for Social Research (CSR), seit Oktober nach. In einem ersten Schritt nimmt die Studie den Theaterbetrieb in den Blick. Und so laden wir mit einem Podium dazu ein, gemeinsam zu diskutieren, inwiefern Geschlecht nach wie vor eine zentrale Rolle spielt: Bei Gagenverhandlungen, in der Ausbildung, bei der Spielplangestaltung, bei Besetzungsfragen, bei Fragen der Vereinbarkeit von Familie und Beruf, bei der Besetzung von Leitungspositionen usw.

Aus der Perspektive verschiedener Theaterschaffender versuchen wir eine erste Bestandsaufnahme zu leisten, die den Status Quo und das Unbehagen mit diesem sichtbar macht, der aber auch einen Blick wirft auf alternative Modelle und Handlungsspielräume. Es werden diskutieren: Die Schweizer Theaterautorin Darja Stocker, die designierte Co-Leiterin des Schauspiels Theater Basel Inga Schonlau, die Schauspielerin und Videokünstlerin Ariane Andereggen, die Theatermacherin Marielle Schavan des Kollektivs Henrike Iglesias, der Dramaturg und Dozent des Mozarteums Salzburg Christoph Lepschy, der Regisseur Patrick Gusset, die Leiterin Theater/ Tanz Kaserne Basel, Hannah Pfurtscheller, eine Vertreterin von Female Act sowie Regula Düggelin von Pro Helvetia und die Geschlechterforscherin Dominique Grisard, Direktorin des CSR. Moderiert wird das Gespräch von Andrea Zimmermann, der Projektleiterin der Vorstudie.

Das Podium findet statt in Kooperation mit dem Zentrum Gender Studies der Universität Basel, der Kaserne Basel sowie mit Art of Intervention.

Veranstaltungsort: Kaserne Basel. Der Eintritt ist gratis!
Im Anschluss um 20 Uhr: Les Reines Prochaines mit Let’s Sing, Arbeiterin! in der Kaserne Basel.



Foto © Ariana Andereggen.

Empfehlung, Veranstaltung / Event

Wildwuchs Festival 2019: We Bodies

Dominique Grisard und Andrea Zimmermann moderieren heute das Publikumsgespräch im Anschluss an We Bodies.

Wann: Montag, 27. Mai 2019, 20 Uhr
Wo: Kaserne Basel, Rossstall 1

We Bodies setzt sich mit der Figur des Monsters auseinander. Denn das Monster kann Vorstellungen von Normalität ausser Kraft setzen und gleicht damit dem Wunder. Auch ein Wunder stellt durch sein Auftreten unsere natürliche Ordnung in Frage. Ein Monster ist ein Mischwesen: Weder Mann noch Frau, weder Tier noch Mensch, weder natürlich noch künstlich.
Teresa Vittucci, Michael Turinsky und Claire Vivianne Sobottke erschaffen in ihrer Performance, ausgehend von ihren eigenen Einschränkungen und Zuschreibungen, eine neue Bewegungssprache. Das vermeintliche Scheitern wird zur Möglichkeit und die Begegnung der drei wird zum politisch-sozialen Forschungsfeld.

Empfehlung

Ab heute Abend: çok basel!

Ab heute Abend finden den gesamten Monat hindurch Veranstaltungen im Rahmen von çok basel! transnational memoryscapes switzerland – turkey statt:

Wer erinnert? Was wird erinnert? Wie wird erinnert? Wo wird erinnert?
Auf der Suche nach Antworten auf diese Fragen sind Studierende der Universität Basel im Rahmen eines Seminars den Erinnerungsspuren der Migration aus der Türkei nach Basel gefolgt. Daraus sind sechs Video- und Audioarbeiten entstanden, in denen die Porträtierten nicht nur die Türen zu ihren Lebensgeschichten öffnen, sondern vor allem zu den Quartieren, Strassen und Schulen, die sie geprägt haben.

Ab 18.30 Uhr auf der Lyss, Spalenvorstadt 2, Basel.
Weitere Informationen finden sie auf dem Flyer oder auf der website von çok basel.

Art and Politics, Empfehlung

Herzliche Einladung: Wir stellen Kinderbücher vor!

Am 17. Mai ist IDAHOT, der Internationale Tag gegen Homo- und Transphobie. Aus diesem Anlass findet in Basel vom 11.-18. Mai 2019 die Themenwoche Bunt! Basel divers statt. In diesen Tagen werden Reihe von Veranstaltungen zum Thema LGBTI (Lesbian, Gay, Bisexual, Transgender, Intersexual) im Raum Basel stattfinden. Unterschiedliche Institutionen und Organisationen partizipieren mit einem Beitrag – so auch wir:

Am Mittwoch, den 15.5.19, findet um 18:00 die Veranstaltung Bunt & vielfältig. Kinderbücher Heute in der Alten Markthalle Basel statt.
Die moderne Lebensrealität von Kindern sieht bunt aus. Doch was macht diese Vielfalt aus? Und wie kann es gelingen, mit Kindern auf möglichst vorurteilsbewusste, gendersensible Art über Zuschreibungen, Ideale und Identifikationen zu sprechen sowie vielfältige Lebensweisen und Familienmodelle zu thematisieren – ohne diese besonders hervorzuheben? «The Art of Intervention» stellt ausgewählte Bücher für Kinder im Vorschulalter vor, welche die Vielschichtigkeit von Rollenmodellen für Kinder und von Lebens- und Familienentwürfen beinhalten.

Organisiert wird Bunt! Basel divers vom Verein BAS3L.org, der sich für den Austausch zu aktuellen gesellschaftlichen Themen einsetzt. Ziel von BAS3L.org ist es, Plattformen zu schaffen, die gegenseitiges Wissen und Verständnis für unterschiedliche Positionen generieren und dadurch einen breiten Diskurs ermöglichen.

Weitere Informationen und Links
Programm Bunt! Basel divers als PDF und als Facebook-Event.
Veranstaltungsdetails Bunt & vielfältig. Kinderbücher Heute kompakt auf GayBasel.org.

Ein Argument in Bildern: read feminist books von Caroline Frett (2019).


Empfehlung

Empfehlung: Mimesia (Miriam Coretta Schulte)

Vom 16.-20.3.2019 findet in der Kaserne Basel Mimesia von Miriam Coretta Schulte statt und verspricht fünf Abende, die sich ganz der Kraft der Imitation widmen. Um es in den poetischen Worten des Programms der Kaserne Basel wieder zu geben:

Sie schaffen in neuer Konstellation Anleitungen und Muster, um sich gegenseitig zu beeinflussen. Sie schauen sich um und imitieren. Sie bauen Podeste für andere statt für sich selbst. Sie tanzen auf der Grenze von Unkontrollierbarkeit und radikaler Entschiedenheit, um ihre und unsere Identitäten zu erweitern. Das kann danach weitergehen – auf der Bühne und im realen Leben. Wir werden uns also verändern, aber sicher nicht allein.

Am 18.3.2019 um 19.30 Uhr findet zudem eine Einführung mit dem Titel Das Spiel der Mimesis – Einführende Überlegungen zu einer Kritik der Geschlechterordnungvon Dominique Grisard (Swiss Center vor Social Research) und Andrea Zimmermann (Zentrum Gender Studies, Universität Basel) statt.

Weitere Informationen finden Sie hier.